Arbeit finden

von Elisabeth Michel-Alder

Covid 19 bringt Unruhe und Unsicherheit in den Arbeitsmarkt. Im In-und Ausland brechen gewisse wirtschaftliche Aktivitäten ein, sogar im Gesundheitssektor. Stets sind es zwei Altersgruppen, deren Stühle besonders wackeln und deren Verträge im Sturmwind flattern: Junge zu Beginn der Berufslaufbahn und Ältere über 50.

Kurzarbeit bewährt sich. Auch mit Geldsorgen lassen sich einige Monate meistern. Doch wie gut sind die arbeitsmarktlichen Risikogruppen für ihre nächsten Schritte im kommenden Jahr gerüstet? Wer holt sie ab und auf welchen Zug können sie springen? Es ist höchste Zeit für eine Allianz zwischen Arbeitgebenden, Arbeitnehmerorganisationen, Bildungsinstitutionen und staatlichen Behörden, die vorhandene und neue Bildungsangebote situationsgerecht bündelt, fördert, propagiert und finanziert. Und rasch zielgruppenspezifische Projekte startet. Die Menschen ziehen Erwerbsarbeit jeder Form von Sozialhilfe bei weitem vor.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Rssfeed